Hagen



Es ist vollbracht! Mein Semesterprojekt hat seinen Abschluss gefunden. Fast zumindest, ein paar Tage brauche ich noch für die Produktion, aber dann wird das Heft in allen Kiosken, Getränkemärkten und Raisebüros ausliegen. Danach gibt es das Ding dann auch in meinem Shop.
Achja und vermutlich gibt es dann auch mal einen richtigen Shop!
Hier aber schon mal eine kleine Vorschau.

Kommentare:

Matthias Otto hat gesagt…

Mhhh, wieso hast du die Panels nicht ähnlich monochromatisch behandelt so wie deine Comics auch sind? Oder die Fotos farblich noch bunter gestaltet?

Die Hintergründe sind in dieser Form farblich einfach sehr gewöhnlich, die sich in der Mitte bewegen.

Und ja, ich erkenne das Experiment und Fotocomics sind generell super, aber leider sehe ich da keinen großen Eyecatcher.

Sorry für die harte Kritik, vielleicht irre ich mich ja auch und man muss sich ein bisschen einlesen.

Haun 'se!

Dominik "Pete" Wendland hat gesagt…

Aha.

Welche Panels meinst du denn im ersten Absatz? Die des Comics, oder die des Comics über den Comic?
Wie meinst du "die Fotos bunter gestaltet"? Vom Motiv her oder digitaler Bearbeitung? Sind halt analoge Bilder und ich wollte die in ihrer Kontrastlosigkeit halten. Finde das eigentlich sehr schön so, vielleicht musst du ja mal deinen Bildschirm neu Farbkalibrieren ;)
Aber ich hätte mir ja auch einen Rummelplatz als Schauplatz aussuchen können das wäre dann bestimmt bunter geworden, das stimmt schon.

Einfach nur Fragen stellen und bevor man eine Antwort bekommt sagen "das gefällt mir nicht", verstehe ich übrigens nicht als harte Kritik, sondern unhöflich formulierten subjektiven Geschmack.

Matthias Otto hat gesagt…

Meine Güte, du gehst ja in die Vollen.

Eine Kritik an einem künstlerisch gestalteten Objekt hat übrigens auch immer etwas mit Geschmack zu tun. Natürlich gibt es ein paar Regeln, aber es ist zum Beispiel Geschmackssache, ob man es mag, wenn Regeln gebrochen werden oder nicht.

Von daher kannst du bei jeder Kritik behaupten, dass derjenige mal ruhig die Klappe halten soll und das sowieso nur eine Frage des Geschmacks ist. Da du mich nicht kennst, ist das auch nachvollziehbar. Du musst dich jetzt nur fragen, ob du eine begründete Meinung einer dir fremden Person zulässt oder nicht.

Also vielleicht nochmal etwas deutlicher:
Ich habe die ganze Zeit von deinem Fotocomic geredet. Ich habe das Gefühl, dass man auf der farblichen Seite noch einiges rausholen könnte. Momentan hast du die farblich stark saturierten Figuren vor den kaum bearbeiteten Fotos und es bildet sich keine Einheit.
(So, und jetzt kommt mein Geschmack ins Spiel. Da hast du Recht.
Und jetzt zeig mir zum Beispiel mal eine Filmkritik, bei der man sagen kann,dass sie vollkommen objektiv geschrieben ist.)

Na gut, dann mal weiter. Auf der einen Seite hat man deine 4-Panelcomics, die sehr gut von den runtergedrehten Farben und schwächeren Kontrasten leben.
Du versuchst bei diesen Comics auch mit den Farben ein Gefühl zu beschreiben und das merkt man. Auch das Gesamtbild sieht harmonischer aus.
Gut, man sieht an dem Fotocomic, dass du in diese Richtung gar nicht gehen willst.
Daher hatte ich vorgeschlagen, dass man die Fotos vielleicht etwas farbiger gestalten könnte, auch mehr Falschfarben.

Wenn ich sage, dass es mir noch nicht ganz gefällt aufgrund dieser oder jenen Begründung und du sagst, dass es dir aber ganz gut gefällt, aufgrund dieser oder einer anderen Begründung, dann ist doch alles fein(?) So geht nunmal ein Meinungsaustausch.
Kein Grund höhnisch zu werden.
Ich habe auch extra nicht anonym geschrieben, damit es nicht wie ein aus der Luft gegriffener "Rant" klingt.
Naja, vielleicht sieht man sich ja beim Millionaires Club. Da kannst du mir dann zeigen, wie Höflichkeit geht ;)

Love and Peace.

Dominik "Pete" Wendland hat gesagt…

In die Vollen? Weil ich deine Fragen beantworte/nochmal nachfrage?
Ich seh schon, dass das mit der subjektiven Meinung scheinbar falsch rüber gekommen ist, ich wollte nie behaupten, dass diese nichts mit Kritik zu tun hat, oder dass deine in dem Fall auch nur unangebracht wäre. Aber Kritik hat in meinen Augen viel mit der Begründung zu tun warum man etwas so oder so findet und die hab ich bei dir ehrlich gesagt nicht gesehen. Zumindest nicht in deiner ersten Formulierung.

Dass die Figuren so auf dem Blatt liegen war eine bewusste Entscheidung. Das Thema des Comics ist (mehr oder weniger) Authentizität und die Figuren sollten möglichste Fehl am Platz wirken. Außerdem basiert er auf einer tatsächlichen Begegnung und dadurch soll der Charakter der Nacherzählung betont werden, ein bisschen wie ein Puppenspiel eben. Deswegen ist auch bei den Hintergründen die Fotografie als Medium so stark betont.
Auf den nicht zu sehenden Seiten gibt es auch hier und da noch mehr herausfallende Elemente, aber im wesentlichen wollte ich mich auf die Figuren beschränken.